Tagebuch Teil 3

Woche 5 und 6

12. Okt. 2018

 

Unser Verschleiss an Zeitungen ist so richtig extrem. Es vergeht kaum eine kurze Zeit, ohne dass ein Bidi auf die Zeitung pinkelt oder ein Häufchen darauf setzt. Was wohl gestern die Müllmänner gedacht haben? Sie durften einen übervollen  Container voll Gebührensäcke abholen. 

Überhaupt mit 10 Welpchen sitzt man nie so richtig lange still. Entweder müssen wir putzen, Futter zubereiten oder dann kommt Welpenbesuch. Herrlich! 

Heute mussten noch alle eine kleine Tablette schlucken. Eine Entwurmung war angesagt. Ich dachte mir zuerst, dass das schwierig wird, Tabletten zu verabreichen. Aber nein, ganz gierig verschlangen sie auf die kleinen Guzzis. 

Die Bidis suchen die Nähe von unserem Besuch und kuscheln sich zwischen die Beine.  Der arme Besitzer dieser Beine muss dabei ziemlich leiden. 

Er getraut sich kaum noch, diese zu bewegen und nimmt es gar in Kauf, dass sie so richtig ekelhaft einschlafen. 

 

 

 

 

 

 

 

Wir geniessen die warme Abendsonne!

13. Okt. 2018

 

Das Wetter ist immer noch sommerlich warm. Für uns und unsere Bidis einfach nur herrlich. Für den Übergang aus der Wurfkiste ins Freie haben wir für die Jahreszeit einfach nur optimale Wetterbedingungen. Unsere Bidis geniessen wir den ganzen Tag zusammen mit diversen Besuchern bei über 20 Grad Lufttemperatur.

Die Geduld von unseren Besuchern ist dabei manchmal arg gefordert. Die Wachphasen sind nämlich noch sehr sehr klein und die Schlafphasen dafür umso länger. Da wir keine Welpen wecken, muss manchmal lange gewartet werden um ein aktives Welpchen zu erleben. 

Unsere kleinen Terroristen sind in der Zwischenzeit sehr gerne im Auslauf. Selbstsicher überqueren sie die Schwellen und verbringen viel Zeit im Freien. Wenn sie müde werden, gehen sie oft wieder zurück in die Wurfboxe oder schlafen eingekuschelt bei uns ein. 

Sie spielen jetzt viel. Heute sehe ich immer mehr, dass sie ein Spielzeug in den Fang nehmen und tragen. 

Auch kämpfen sie zur Zeit intensiv. Es ist ein Ausprobieren der Kräfte und ein Erkennen der Grenzen. Bereits haben wir Gora gesehen, wie sie zu zwei Streithähnen geht und beide korrigiert.