Tagebuch Teil 3

Woche 5 und 6

06. Juli 2015

 

Nach unserem Trainingsweekend in Ecromagny kommen wir gespannt nach Hause. Haben unsere Kleinen viel gewachsen? Wie haben sie sich entwickelt?

Und tatsächlich. Vieles hat sich verändert. Die Bidis sind nun sehr oft im Freien. Die extreme Hitzeperiode überstehen sie mit viel Schlafen. Am Abend dann, geht die Post ab. Es wird viel gespielt, gekämpft und auskundschaftet! Übrigens die Grössten haben nun die 3 kg Grenze überschritten!

Allen Babysittern, die sich übers Wochenende mit unseren Bidis vergnügten, herzlichen Dank für die tolle Pflege. 

 

 

 

 

Raus in die weite Welt

 

 

 

 

 

 

 

Was ist denn das?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mama du bist die Beste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gehört dieses Füsschen zu mir

 

 

 


07. Juli 2015

 

Ha ha. Beat muss in die Theraoie. Und wieder ist ein Babysitter im Dienst! Gäll Claudia, Herr Schwarz hält Dich doch immer wieder auf Trab. Claudia wechselt die dreckige, stinkende Unterlage und freut sich auf das neu ausgelegte Babybett. Na ja, die Freude ist nur von kurzer Dauer! Herr Schwarz entdeckt das schöne Bettchen und marschiert zielstrebig los. Sobald er das schöne frische Bettchen erreicht hat, pinkelt er sofort. Natürlich zum Entsetzen von Claudia! Immer wenn Claudia die Bidis hütet, pinkelt ihr Herr Schwarz auf das frische Bett!

 

Zum zweiten Mal bekommen die kleinen Racker heute eine Wurmkur. Ganz manierlich essen sie die gelbe Paste. Brave Bidis!

 

 

Was ist denn das?

Kann man dies essen?

 

 

 

 

 

 

 

Was wollt ihr von mir?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immer mehr brauchen sie ihre Zähne!

Diesmal ist es die Nase von Beat

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Spielzeug gebe ich nicht mehr her!

 

 


10. Juli 2015

 

Wir können es noch kaum fassen. vier von unseren Bidis wurden krank. Tagelang sass ich mit ihnen im Tierspital in Bern. Für unseren Spooky kam jede Hilfe zu spät. Wir sind so traurig!

 

Spooky - euse verrückti, chlini Kämpfer!

Vel z kurz ich dis Läbe gsi...

Du bisch uf d Welt cho mit dine 10 Gschwüsterte als eine vo de Liechtischte.

Was dich zu eim vo eusne bsundere Schützlinge gmacht hed.

Tagelang hend mier s Vergnüege gha dich z Schöppele.

Du hesch kämpft, ufgholt und hesch dich immer meh gäge dini grosse “Fresssäck Brüedere”chöne duresetze!

Als einzige hemer dich bereits tauft.

Spooky, mier wüssed ned werum du so schnell vo dere Welt hesch müesse gah.... Mier danked dier für die schöne, intensive füf Läbeswoche mit dier!

Du bisch en ganz en bsundrige Hund und du darfsch mit emne Lache vo dere Welt gah - als chline Held!

Mier vermissed dich...

13. Juli 2015 bis 19. Juli 2015

 

Eine Woche zum Vergessen! Wir erleben einfach nur den Horror pur. Der Verdacht des Tierspitals und von allen Tierärzten hat sich bestätigt. Vier von unseren Bidis haben ein ein Toxin erwischt. Leider ist es jedoch unmöglich herauszufinden, woher oder um was für ein Toxin es sich handelt. Alle geben sich die grösste Mühe. Wir werden super betreut. Unsere Bidis ebenfalls. Der Einsatz ist gross. Es gibt immer wieder kleine Lichtblicke und somit auch Hoffnung. Leider vergebens. Wir müssen zwei weitere Buben einschläfern! Unser kleines Mädchen wehrt sich tapfer! Gelingt es uns, dass sie wenigstens überlebt?

Wir möchten uns bei allen Freunden, Kollegen, Tierärzten, Gassigehern mit dem Rest des Rudels von Herzen bedanken, für die Unterstützung, für das Trösten in dieser schweren Zeit und für den Beistand, den wir einfach nur brauchen konnten. 

Die letzten zwei Wochen hinterlassen grosse Narben. Noch nie haben wir so etwas erlebt. Noch nie mussten wir so im Dunkeln tappen. Noch nie haben wir soviel geweint. Auch heute noch, haben wir schlicht weg keine Ahnung, woher unsere Bidis dass Toxin her hatten. Zudem brach dieses Horrorszenario aus, als die Bidis noch gar nicht wirklich ihr Nest verlassen haben.........

Man überlegt sich viel! Wer, wann, wo, worin und und und ...........

Vermutungen sind da! Aber vermutlich werden wir es nie herausfinden oder bestätigen können.

Wir versuchen nun wieder nach vorne zu schauen und freuen uns an unseren restlichen Bidis, die uns täglich viel Freude bringen. Aus diesem Grund schreibe ich hier, in dieser Woche, kein Tagebuch. Es wäre ein riesiger Roman. Unten sehen sie einige Impressionen aus aus der 6. Lebenswoche!